Das Land NRW fördert den Bau der 1. Direktreduktionsanlage

Stahl und NRW gehen in eine grüne, klimaneutrale Zukunft.

Das Land NRW fördert den Bau der 1. Direktreduktionsanlage in Duisburg und ebnet so den Weg hin zur klimaneutralen Stahlproduktion bei der thyssenkrupp Steel Europe.

Dazu Tekin Nasikkol, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates: „Stahl in Duisburg, Stahl in NRW – eine jahrhundertelange Geschichte geht in eine grüne, klimaneutrale Zukunft. In vielen Gesprächen haben wir zusammen mit der IG Metall die Bedeutung des Stahls für die Zukunft der industriellen Basis in NRW erläutert. MP Wüst und Ministerin Mona Neubaur liefern das, was sie versprochen haben. Daher freuen wir uns sehr über die Förderung der Landesregierung und ihre Entscheidung, uns auf unserem Weg zu begleiten. Eine große Chance für unsere Transformation und die Transformation NRWs hin zu einer klimaneutralen Industrieregion. Für uns steht fest, dass dabei der Mensch im Mittelpunkt steht.“

NRW hat vorgelegt und leistet einen großen Beitrag zur Transformation der Stahlindustrie. Der nächste Meilenstein ist die Förderzusage des Bundes und dann kann es losgehen am größten Stahlstandort Europas.

Zukunft für Stahl: Erste DRI-Anlage kommt nach Duisburg!

Aufsichtsrat und Vorstand der thyssenkrupp AG beschließen Invesition

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir erleben einen historischen Moment. Der Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG hat die Investitionsfreigabe für die 1. Direktreduktionsanlage beschlossen. Das ist ein starkes Bekenntnis für den größten Stahlstandort in Europa. In Zukunft werden wir klimaneutralen Stahl in Duisburg produzieren, unsere Arbeitsplätze für die nächsten Jahrzehnte sichern und einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

  • Steel-Vorstand plant eine größere 1. DRI-Anlage (2,5 Mio. t/j) √
  • thyssenkrupp AG beschließt Investition für die 1. DRI-Anlage √

Wir haben in der Vergangenheit gemeinsam viel Überzeugungsarbeit geleistet, auch im Dialog mit der Politik:

Besuch von Olaf Scholz im September 2021
MP Wüst auf dem Stahlaktionstag im Oktober 2021

Daher haben wir heute allen Grund zur Freude. IG Metall und Arbeitnehmervertretung haben sich für die Transformation der Stahlindustrie stark gemacht, immer im Schulterschluss mit euch, liebe Kolleginnen und Kollegen.

Welche Meilensteine liegen noch vor uns?

  • Förderbescheid durch Bund, Land & EU (   )
  • Auftragsvergabe an Anlagenbauer (   )
  • Weiterqualifizierung und Ausbildungsoffensive (   )

Jetzt muss die Politik schnell ihren Teil dazu beitragen in Form von konkreten Fördermittelzusagen. Unser Zeitplan ist ambitioniert – 2026 soll die neue DRI-Anlage in Betrieb gehen. Die Auftragsvergabe an einen Anlagenbauer muss auch zeitnah erfolgen.

Unser Herz aus Stahl hat eine grüne Zukunft. Dabei kommt es auf euch an: Qualifizierung, die Weiterentwicklung unserer Ausbildung, neue Berufsbilder. Kurz gesagt: der Mensch steht im Mittelpunkt der Transformation. Das ist unser Leitbild.

Kollegiale Grüße und Glück auf!

Tekin Nasikkol, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats

Kirstin Zeidler, Stellv. Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats

Helmut Renk, Stellv. Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats

Ali Güzel, Stellv. Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats